Am 25.4.2008 um 20.00 Uhr findet eine außerordentliche Mitgiederversammlung im Gasthof Lücker statt.

Tagesordnungspunkte sind ausschließlich Satzungsänderungen.

Aufgrund neuer Richtlinien unseres Bundesverbandes sind wir gezwungen, Änderungen an unserer Satzung vorzunehmen. D.h. die Satzung einer jeden Bruderschaft muss in Einklang mit der Mustersatzung des Bundes gebracht werden.
Diese Notwendigkeit haben wir zum Anlass genommen, unsere Satzung neu zu überarbeiten und für die nächsten Jahre 'fit' zu machen.

Da im Rahmen dieser Änderugen auch über einen Antrag des Vorstands über die Aufnahme von weiblichen Mitgliedern entschieden werden soll, bitten wir um rege Teilnahme. Satzungsänderungen sind immer ein komplexes Thema. Daher haben wir uns entschlossen, dieses Thema nicht in einer 'regulären' Versammlung einzubinden, sondern eigens dafür eine außerordenliche Versammlung einzuberufen. Um dieses komplexe Thema so einfach wie möglich zu gestalten, werden wir voraussichtlich die Abstimmung über die geplanten Änderungen in 4 Hauptbereiche aufgliedern:

  • Änderungen und Ergänzungen die uns vom Bundesverband vorgeschrieben werden.
    Hier handelt es sich in der Hauptsache um die Absegnung des Systems Bastian, welches wir mit Mitgliederdaten beschicken müssen, sprich Datenschutzverordnungen. Darüberhinaus sind Änderungen das neue Waffengesetz betreffend aufgenommen worden. Im Detail sieht das so aus.


  • Verschiebungen einzelner Abschnitte und Paragraphen. Um unsere Satzung an die Mustersatzung anzugleichen, haben wir einige Abschnitte verschoben und einige Begriffe geändert. Diese Änderungen haben keinerlei inhaltliche Bewandnis, sondern dienen nur der Vereinheitlichung der Satzungen. Hier eine Übersicht.


  • Änderungen oder Ergänzungen, die uns im Rahmen einer solchen Überarbeitung sinnvoll erschienen. Einige Punkte in unserer Satzung waren unklar, gehörten nicht in die Satzung, fehlten darin oder sollten geändert werden. Diese Punkte sind hier zusammenfasst. (Wenn die Maus über die Markierten Flächen bewegt wird, erscheint ein Kommentar)


  • Entscheidung über den Vorstandsantrag zur Aufnahme von weiblichen Mitglieder in unseren Verein - bedeutet Streichung des Wortes 'männlich' in §4 unserer heutigen Satzung.

    Bereits in der Generalversammlung im November 2007 wurde von unserem Schützenkönig Herbert Schmitz die Änderung der Satzung hinsichtlich Streichung „männlich“ beantragt. Diesem Änderungswunsch konnten bereits damals ca. 74% der anwesenden Mitglieder zustimmen, die notwendige Mehrheit von 75% wurde jedoch um eine Stimme verfehlt.

    Da ein Antrag auf Satzungsänderung nicht spontan eingebracht werden darf, sondern in der Tagesordnung aufgeführt sein muss, muss diese Abstimmung wiederholt werden. Der Vorstand bringt daher diesen Antrag erneut zur Abstimmung ein und stellt sich aus folgenden Gründen voll hinter diesen eindeutigen Mehrheitswillen der Mitgliedschaft:

 

  1. Rasante gesellschaftliche Veränderungen (Single-Haushalte, Alleinerziehende, riesiges Hobby- und Freizeitangebot, TV, Internet, etc.) zwingen auch Bruderschaften zum Umdenken und Einschlagen neuer Wege um zukunftssicher zu werden.
  1. Die Aktivierung der Jugendlichen und Kinder für das Bruderschaftswesen wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Aktuell ist z. B. der Neuaufbau eines dauerhaften Jägerzuges dringend erforderlich.
  1. Neubürgerfamilien müssen wesentlich intensiver an den Bruderschaftsgedanken herangeführt werden bis hin zur Gewinnung neuer Mitglieder.(Integration in den Ort, Verbreiterung der Basis der Bruderschaft).
  1. Vor diesem Hintergrund eröffnet die Ansprache von Familien, insbesondere über die Frauen und Mütter, neue Zugangswege und Möglichkeiten. Schon bisher haben sich unsere Damen auf vielfältige Weise verdient gemacht (Vorbereitung der Kirmes, Uniformaufbereitung, Röschendrehen, Begleitung der Schützen zu vielen Festivitäten, Serviceleistungen bei diversen Veranstaltungen, etc.) – Diese weibliche Unterstützung wurde bisher als gegeben hingenommen, kann aber vor dem Hintergrund der bereits oben erwähnten gesellschaftlichen Veränderungen nicht mehr als unbedingt selbstverständlich angesehen werden.

Eine Satzungsänderung hin zu aktiven Teilnahmemöglichkeiten von Frauen bringt darüber hinaus eine Verstetigung und Verstärkung des weiblichen Engagements. Dadurch dürfte auch der Zugang zu Kindern und Jugendlichen einfacher werden.

Abgesehen vom zu erwartenden Mitgliederzuwachs sendet die Bruderschaft damit ein wichtiges gesellschaftspolitisches Signal aus.

 

Vorläufige Tagesordnung:

 

  1. TOP 1 Begrüßung
  2. TOP 2 Gebet
  3. TOP 3 Formalia, Feststellung der Beschlußfähigkeit und Beschluß der Tagesordnung
  4. TOP 4 Beschlußfassung über Satzungsänderungen als zwangsläufige Anpassung an Vorgaben durch den Bundesverband (siehe hierzu Anlage 1)
  5. TOP 5 Beschlußfassung über Satzungsänderungen als Angleichung an die Beispielsatzung des Bundesverbandes (siehe hierzu Anlage 2)
  6. TOP 6 Beschlußfassung über Satzungsänderungen als sinnvolle Aktualisierung und Anpassung der bisherigen Fassung (siehe hierzu Anlage 3)
  7. TOP 7 Beschlußfassung über Satzungsänderung §4 Mitgliedschaft. Streichung des Wortes "männliche". (siehe hierzu Anlage 4)
  8. TOP 8 Verschiedenes